Empire City-Messingrolle

143
Auf dem Fuß ist die Messingrolle mit "Empire City" gemarkt.

Auf einem Flohmarkt habe ich kürzlich eine kleine amerikanische Messingrolle gefunden.

Ein interessantes Stück, denn auf dem Fuß ist sie gemarkt mit „Empire City“ und einem Trade-Mark-Logo. So eine ist mir hier bei uns noch nicht untergekommen.

Nach kurzer Internet-Recherche erfuhr ich, dass diese alte „raised pillar“ Messingrolle mit ausgestellten Stegen so um 1900-10 von der amerikanischen Firma Montague (Brooklyn) für das große New Yorker Angelgeschäft Abbey & Imbrie hergestellt wurde. Aber was macht so eine Rolle bei uns in Europa?

Ich grübelte weiter und dann erinnerte ich mich daran, dass die Bonner Firma Brink, Deutschlands ältestes Angelgeschäft, enge Kontakte zu Abbey & Imbrie pflegte. Die Titelseiten der Brink-Kataloge waren über Jahrzehnte nämlich quasi identisch mit der Titelseite des amerikanischen Abbey & Imbrie-Katalogs von 1910. Brink führte damals nur englische und amerikanische Rollen, darunter auch die berühmten Julius vom Hofe-Multirollen, die ebenfalls von Abbey & Imbrie vertrieben wurden.

Ich nahm mir also meine drei Brink Kataloge aus der Zeit im 1910-20 zur Hand und siehe da: Es finden sich mit „Empire City“ gemarkte Rollen darin, leider ist genau mein Modell nicht abgebildet, die allerwenigsten der im Text aufgeführten Rollen sind in einer Abbildung zu sehen.

Sicher haben auch noch andere Firmen amerikanische Rollen über Abbey & Imbrie damals nach Europa importiert. Gerade vor dem 1. Weltkrieg wurden vornehmlich englische und amerikanische Rollen in Deutschland gefischt und verkauft. Leider interessieren sich nur die wenigsten Sammler hierzulande für diese uralten Importrollen.

Übrigens: Schon 1880 wurden „Schnüre, Rollen, Ruthen und Taschenbücher von Abbey & Imbrie“ auf der großen Fischerei-Ausstellung in Berlin präsentiert. Vielleicht wurde schon da der Kontakt zur Brink hergestellt.

Wer weiß mehr? Infos bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Einfache Messingrolle in raised-pillar-Bauweise mit ausgestellten Stegen. Die Kurbel ist mit einem Hammerschlag angenietet. An der ganzen Rolle wurde keine einzige Schraube verbaut. Die Stanzteile wurden einfach zusammengesetzt und dann vernietet. Schön sieht man, wie sich der Fuß in Zugrichtung der kapitalen Fische mit den Jahren verbogen hat. Diese Rolle wurde offenbar "stehend" gefischt oder von einem Linkshänder 😉
Die "Trade Mark" für "Empire City" besteht aus einem "E" und einem fischförmigen "C", dazu noch ein Angelhaken.
Brink-Katalog aus der Zeit um 1910.
Abbey & Imbrie-Katalog von 1910.
Mit "Empire City" gemarkte Rolle aus einem Brink-Katalog aus der Zeit um 1910.
Dieses abgebildete Modell ist quasi die noblere Multirollen-Version der einfachen Messingrolle.
Abo Fisch&Fang