ANZEIGE

Drittes Lucky-Craft-Jugendcamp

1486


Bild: C. Görg
Mit Gummi erfolgreich: Einige Jugendliche durften sich über schöne Hechte freuen.
Bild: C. Görg
Auch schöne Barsche konnten den Kunstködern nicht widerstehen.

Sehnsüchtig fieberten die angemeldeten Jugendlichen dem Termin entgegen. Am 17. August war es endlich soweit: Das Lucky Craft Jugendcamp ging in die dritte Runde.

Gruppenbild mit Betreuern: In diesem Jahr durften elf Jugenliche am Lucky Craft Jugendcamp teilnehmen.

Nach den erfolgreichen, ersten beiden Jugendcamps, waren die Erwartungen an dieses Camp dementsprechend hoch. Der Andrang auf die begehrten Teilnehmerplätze war auch in diesem Jahr groß. Die Auswahl fiel Veranstalter Christopher Görg nicht leicht. Aus diesem Grund hatten erstmalig elf Angelbegeisterte die Chance, am dreitägigen Jugendcamp teilzunehmen. Eine weitere Besonderheit: Der Raubfischexperte Jackson unterstützte das Betreuerteam.

Als Ausgangspunkt für das Lucky Craft Jugendcamp diente, wie auch in den Jahren zuvor, das direkt an einem Natursee gelegene Heim des Angelvereins „Gut Fang“ (www.anglerclub-gut-fang.de) in Strausberg.

Nachdem alle Jugendlichen aus den verschiedensten Teilen der Bundesrepublik angereist waren, ging es an den Zeltaufbau. Eine anschließende Vorstellungsrunde und ein Grillabend sorgten dafür, dass sich alle Jugendlichen und Betreuer besser kennenlernten.

Starterpaket für jeden Teilnehmer

Die benötigten Köder für dieses Wochenende erhielt jeder Teilnehmer mit seinem Starterpaket im Wert von über 250 Euro. Die Freude bei den junganglern war entsprechend groß. Nicht nur der Hauptsponsor Cebbra, der deutsche Vertrieb von Lucky Craft, sondern auch Jackson haben dazu beigetragen, dass die Jugendlichen am Wasser für jede Situation bestens ausgerüstet waren. Unter anderem enthielt das Sarterpaket mehrere Hardbaits, Gummifische und Vorfächer.

Am Samstagmorgen um 5.30 Uhr hieß es aufstehen, der erste Tag auf dem Boot stand an. Die angelverrückten Jugendlichen konnten es kaum erwarten, die ersten Fische ans Band zu bekommen. Zum Glück ließen Barsche und Hechte nicht lange auf sich warten. Es wurde experimentiert, getestet und die vielen Hotspots des Sees erkundet. Die Raubfischfans kamen voll auf ihre Kosten.

Selbst während der kurzen Angelpausen gab es nur ein Thema: Raubfische und deren bevorzugte Köder. Jede freie Minute wurde für den Lieblingssport genutzt und so konnte auch vom Vereinsgelände aus, bis zum Dunkelwerden, der ein oder andere Fisch gedrillt werden.

Das Seewasser sorgte für große Begeisterung bei den Kids. Sichtweiten bis zu sechs Metern Wassertiefe boten die Möglichkeit, die Bisse der Zielfische live zu sehen. Einige der Teilnehmer konnten im glasklaren Wasser zum ersten Mal erleben, wie sich der Köder in den verschiedenen Führungsstilen bewegt. So konnte das erworbene Wissen, das Christopher Görg am ersten Abend des Camps in einer Powerpoint-Präsentation vermittelte, direkt umgesetzt werden. In der Präsentation drehte sich alles rund um den richtigen Einsatz und Führungsstil von Twitch-, Crank- und Topwaterbaits sowie Softlures. Die am selben Abend gezeigte Videoshow mit Fängen von Christopher Görg und seinen Freunden motivierte die Kids zu Höchstleistungen.

Barsche und Hechte nahmen die Köder

Selbst am Sonntag, dem letzten Tag des Camps, war bei den Jugendlichen keine Spur von Müdigkeit oder Erschöpfung zu spüren - und das trotz über zehnstündigem Angeln bei über 30 Grad Außentemperatur am Vortag. Die fünf Betreuer gaben wieder alles, um die Jugendlichen erfolgreich zum Fisch zu führen. Mit Twitch-, Crank- und Topwaterbaits, sowie dem Carolina-, Dropshot-, und Texasrig überlisteten die talentierten Jungangler noch einmal einige Barsche und Hechte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bei einer gemeinsamen Auswertungsrunde am Sonntagnachmittag wurden die Gewinner des größten gefangenen Hechtes und Barsches gekürt. Sie konnten sich jeweils über ein Geschenk von Lucky Craft sowie eine Urkunde freuen. Jeder der elf Teilnehmer erhielt ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am 3. Lucky Craft Jugendcamp.

Eins stand für die Teilnehmer nach der Auswertung fest: Das Wochenende ist viel zu schnell vergangen. Was blieb, waren die vielen neu gesammelten Impressionen, der Wissenszuwachs und eine Menge Spaß mit Gleichgesinnten. Auch neue Freundschaften wurden geknüpft.

Der Veranstalter Christopher Görg war zufrieden: „Das Lucky Craft Jugendcamp war, wie die beiden Camps zuvor, ein riesiger Erfolg. Das Feedback der Teilnehmer ist nur positiv ausgefallen, ich habe gemerkt und gesehen, dass alle viel Freude hatten. Mir selbst hat es auch sehr viel Spaß gemacht, wir waren ein super Team. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle Betreuer und Helfer - ohne sie würde das alles gar nicht funktionieren!“

- N. Kleppe/C. Görg-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang