ANZEIGE

DAM 220 „Babyspinn“

1090
DAM 220 Babyspinn mit möglichem Originalkarton. Hier sieht man schön, wie stark die Sichtseite eines Kartons über die Jahre in der Vitrine ausbleichen kann. Bilder: Rolf Klattenberg

Ursprünglich war sie nur eine billige „Ferienrolle“ für Kinder mit einfachstem Kunststoff-Getriebe, heute zählt sie zu den gesuchtesten Sammler-Seltenheiten: die DAM 220 „Babyspinn“.

Sie wurde einzeln verkauft, aber auch in einem Urlaubsangelset zusammen mit einfacher Bambusrute. Offenbar war die Produktionsmenge aber sehr gering, denn diese Rolle ist heute extrem selten. Rolf Klattenberg hat Fragen zu seinem Exemplar der Babyspinn:

„Hallo Thomas, ich habe im Jahre 2020 auf Ebay eine alte Stationärrolle mit Finger-Pickup samt Karton und Zubehör ersteigert. Auf der Kurbelseite ist sie gemarkt mit 220. Bin mir nicht ganz sicher, ob es eine originale Babyspinn von DAM ist, da sie nicht mit DAM gemarkt ist. Der Karton ist zwar von DAM, es fehlen aber die Angaben zu Nummer und Größe. Kannst Du mir sagen, ob es sich um ein Original handelt und der Karton zur Rolle gehört? Hätte auch gerne gewusst, ob es von der Babyspinn ein Rollenheft gibt. Danke für Deine Bemühungen im Voraus. Gruß Rolf“

Die Babyspinn wurde von 1952 bis ca. 1960 hergestellt. Es gibt angeblich zwei Typen, die sich durch die Bremsmutter unterscheiden. Meistens haben diese Rollen aber eine Alu-Bremsmutter wie bei der Haka. Sie wurde als preiswertes „Modell für unsere Jungfischer“ mit Damyl-Getriebe angepriesen und kostete nur 10 DM. Der Karton könnte für die spätere Produktion durchaus dazu passen. In meinem Bildarchiv habe ich eine weitere Babyspinn mit dem gleichen Karton gefunden, der ebenfalls nicht mit der Bestellnummer beschriftet ist. Es gibt die Babyspinn aber auch mit blau-gelbem Karton (springender Hecht), wie auf Saschas Sammler-Homepage zu sehen ist.

Meines Wissens war die erste Serie nur mit „220“ gemarkt, die zweite Charge so ab 1955 trug dann zusätzlich eine DAM-Punze. Die erste Serie gibt es auch mit „Made in Germany“ unter dem Fuß. Sicher weiß ein DAM-Sammler aber noch deutlich mehr. Beste Grüße Thomas

Infos, Fragen und Anregungen bitte an thomas.kalweit@paulparey.de

Gemarkt ist diese Babyspinn nur mit der "220".
Diese Rolle hat die gleiche Bremsmutter wie die DAM Haka.
Die Babyspinn besaß keinen Bügel, nur einen Finger-Pickup.
Unter dem Fuß ist kein "Made in Germany" zu finden.
Verrückt: Die einfachste und billigste DAM-Stationärrolle wurde zum gesuchtesten Sammlerstück. Vor 10-20 Jahren wurden dafür durchaus noch 600 Euro gezahlt.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang