Zwillinge knacken Vereinsrekord

621


Bild: Daniel Hatebur
Niemand ahnte, dass so große Karpfen in der Vereinstrecke schwimmen: Dennis Hatebur mit einem Schuppi von 48 Pfund. Bild: Daniel Hatebur

Dass auch in kleinen Flüssen große Karpfen leben, bewiesen die Brüder Daniel und Dennis Hatebur in der Nacht zum 1. Mai.

Daniel Hatebur mit einem Spiegler von 34 Pfund, ein Vereinsrekord, der wenige Stunden später von seinem Bruder Dennis geknackt werden sollte. Bild: Daniel Hatebur

Hier die Fangstory von Daniel Hatebur aus Olfen im Münsterland: „Mein Zwillingsbruder Dennis und ich waren in der Nacht zum 1. Mai anstatt mit Bollerwagen und Bierpulle lieber mit Futter und Tackle unterwegs, und haben die Zeit für einen Ansitz an einem kleinen Fluss in Nordrhein-Westfalen verbracht, der auch zeitgleich unser Vereinsgewässer ist.

Der Gewässer-Rekord für Karpfen lag bis vor kurzem noch bei 33 Pfund. Dass in diesem kleinen Fluss noch größere und schwerere Karpfen schwimmen, wurde von Vereinsmitgliedern stets als Humbug abgetan.

In der Nacht zum 1. Mai konnten wir beide das Gegenteil beweisen, indem wir unsere neuen Personal-Best-Marken von 34 Pfund (Daniel) und 48 Pfund (Dennis) landen konnten. Somit wurde in dieser einen Nacht gleich zweimal der alte Rekord ordentlich nach oben geschraubt!

Den Futterplatz haben wir zwei Wochen lang konstant befüttert. Gebissen haben die Karpfen auf selbstgerollte Salami-Belachan-Boilies, die wir aus Mehlen und Liquids der Marke Safety Back hergestellt haben.

Fazit: Zwei Brüder, zwei neue Personal-Bests, zwei neue Gewässer-Rekorde, zusätzlich haben wir noch für reichlich Gesprächsstoff bei den ‚alten Hasen‘ des Vereins gesorgt!“

Abo Fisch&Fang