Über 6.000 Besucher in Magdeburg

378
Angelguide und Fachhändler Achim Hoyer präsentierte mit seinem „Angelplatz Rheinhausen“ Rollen, Ruten und Zubehör auf den Magdeburger Angeltagen und stellte geführte Touren in Norwegen vor. Fotos: R. Richter/agentur pres(s)tige

Veranstalter und Aussteller ziehen nach den Magdeburger Angeltagen am 5. und 6. November 2022 positive Bilanz.

„6.358 Besucherinnen und Besucher kamen zum Treffen der Angelszene und nutzten die Angebote der mehr als 80 Ausstellerinnen und Aussteller rund um das Angeln auf den Meeren und an den Seen in ganz Europa“, sagte Anja Gertig, Leiterin der Messe Magdeburg: „Die Ausstellerinnen und Aussteller berichten durchweg von guten Geschäften und interessierten, kaufkräftigen Gästen.“

Der Zustrom auch aus umliegenden Bundesländern ist ungebrochen. Das hat seine guten Gründe, erklärte zum Beispiel Meeresangelprofi Torsten Ahrens: „So viele Hersteller, Händler, Reiseangebote und Profiangler auf einmal gibt es in Deutschland auf keiner anderen Messe“, so Ahrens. Er gab auf der Bühne mit Vorträgen sein Wissen und seine Erfahrung weiter. Am Messestand präsentierte er außerdem Produkte u.a. vom Hersteller Jenzi sowie das „Fishtone“-System zum ökologischen Angeln ohne Bleigewichte, sondern mit eingespannten Steinen vom Ufer.

Mit dabei in den Messehallen auch „Angelverrückte“ vom Bodensee: Die „Fishing Maniacs“ köderten mit entspannter Camp-Atmosphäre, DJ-Musik und frischen Ideen das Messepublikum für ihre Produkte sowie ihr „Carp Camp“ zum Karpfen-Angelabenteuer am Maniac Lake in Frankreich. „Die Magdeburger Angeltage sind auf jeden Fall eine Reise wert. Supernette Menschen, tolles Publikum, es hat uns hier großen Spaß gemacht“, sagte Tobias Sieling, der zum Fischen, Fachsimpeln und Feiern einlud.

Meeresangelprofi Torsten Ahrens im Gespräch mit Messegästen am Präsentationsstand von „Jenzi“.

Fischroute-App zum Finden von Angelgewässern

Grund zum Feiern hatte auch Heister Bon Jaralve aus Berlin, denn pünktlich zu den Angeltagen in Magdeburg hatte er gute Nachrichten für alle Anglerinnen und Angler in Sachsen-Anhalt: „In unserer Fischroute-App zum Suchen und Finden von Angelgewässern ist seit einer Woche auch Sachsen-Anhalt dabei!“

Nach Berlin, Brandenburg und Hamburg konnte somit die nächste Erweiterung der praktischen App freigeschaltet und der Angelszene öffentlich vorgestellt werden. „Die Angler sind glücklich und freuen sich über unsere komplett kostenlos nutzbare App“, so Jaralve. Die zentralen Funktionen wie das Gewässerverzeichnis, das Lexikon mit Schonzeiten und die interaktive Karte geben Auskunft, ob an den Gewässern in der Umgebung geangelt werden darf.

Aussteller waren zufrieden

Durchschlagend zufrieden war auch das Team von „Andrees Angelreisen“, einer der zahlreichen Anbieter für Angeltourismus auf der Messe. „Wir konnten direkt hier am Stand mehrere Buchungen aufnehmen und unser Neukundengeschäft voranbringen, und das stärker, als im Vorfeld erwartet. In Magdeburg sind aber schon seit Jahren immer sehr gern und schätzen auch das supernette Messeteam und die gute Organisation“, sagte Frank Knosalla.

Island ist im Kommen

Welche Ziele sind besonders gefragt: „Ganz klar Norwegen. Aber auch Island ist im Kommen. Dort bieten wir ein sehr starkes Meeresangelprogramm“, so Knosalla. Für ihn wie für viele andere Aussteller ist bereits jetzt klar: Auch im nächsten Jahr werden sie auf den Magdeburger Angeltagen ihre Köder auswerfen. Sie finden am 11. und 12. November 2023 statt.

-Pressemitteilung Messegesellschaft Magdeburg-

Heister Bon Jaralve vom Projekt „Fischroute“ stellte die gleichnamige kostenlose App sowie einen mit App-Nutzerinnen und -Nutzern entwickelten Gummiköder auf den Magdeburger Angeltagen vor.
ANZEIGE
Abo Fisch&Fang