ANZEIGE

Rhino-Trolling-TEam ist Vize-Europameister

1992


Lachse
Zwei der drei prächtigen Lachse des ersten Tages, die Peter Bähr (links) und Christian Kähler einen Tagessieg und insgesamt den zweiten Platz bei der Trolling-Europameisterschaft bescherten.
Rhino-Trolling-Team Alva
Christian Kähler (links) und Peter Bähr vom Rhino-Trolling-Team „Alva“ im Hafen von Karlshamn.

Den Titel bei der diesjährigen Trolling-Europameisterschaft verpassten die beiden Preetzer Peter Bähr und Christian Kähler Anfang Mai denkbar knapp.

27.05.2009

Nach dem die beiden vom Rhino-Trolling-Team „Alva“ den ersten der beiden Veranstaltungstage im schwedischen Karlshamn klar für sich entscheiden konnten, wurden sie am zweiten Tag noch abgefangen. Ihren drei Lachsen vom Vortag mit 13,46, 11,82 und 5,5 Kilo Gewicht konnten sie am Abschlusstag keinen weiteren hinzufügen. Das siegreiche Team „Extreme“ aus Schweden um Ove Johansson hatte da mehr Glück. Peter Bähr (45, selbständiger Estrichleger) erinnert sich: „Die Witterungsbedingungen an beiden Tagen waren extrem hart und die Wellen über 1 Meter hoch. Das hat mich am zweiten Tag, obwohl ich oft auf See bin, umgehauen und ich habe einige Stunden mit Seekrankheit in der Kabine gelegen. Sonst wäre vielleicht noch mehr drin gewesen“. Von den 49 Teams aus Schweden, Dänemark, Finnland, Norwegen und Deutschland, die den Weg in die südschwedische Provinz Blekinge fanden, hatte das Team „Extreme“ am ersten Tag nur einen Lachs zur Waage bringen können, der aber mit 18,38 Kilo dafür besonders kapital ausfiel. Am zweiten Tag gelang ihnen das Kunststück, noch mal einen ähnlichen „Ochsen“ mit 17,64 Kilo Gewicht zu landen.

Zusammen mit einem weiteren kleineren Lachs hatten sie damit das Rhino-Trolling-Team „Alva“ vom ersten Platz verdrängt. Peter Bähr, der seit 2002 regelmäßig auf der Ostsee schleppt, gehört zu den Besten seiner Zunft in Deutschland. Er war bereits 2005 bei der Europameisterschaft Dritter und seine persönliche Bestmarke in puncto Lachs liegt bei 20,5 Kilo, gefangen vor Rügen. Seine Spezialität: Im Gegensatz zur Konkurrenz, die überwiegend mit Blinkern schleppt, trollt er ausschließlich mit toten Köderfischen am System. Dabei setzt er hauptsächlich Ukeleis aus dem Süßwasser ein, die vom Silber der Ostsee offensichtlich auch gerne genommen werden. Besonders erfolgreich waren Bährs Köderfische diesmal hinter Scherbrettern mit wenig Vorblei, also unmittelbar an der Oberfläche. Die Europameisterschaft im Trolling findet im jährlichen Wechsel in Helsinki und in Karlshamn statt. In Helsinki gelang es mit Mike Luner einem anderen Rhino-Trolling-Team-Angler schon einmal das Kunststück, einen Vize-Europameistertitel zu erringen. Weitere Infos über die Rhino-Trolling-Team-Angler:

www.zebco-europe.net/zebco/index.php?page=576&parent=573 -pm-

 

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang