ANZEIGE

Quantum YOLO Pike Shad

4705
Quantum-Teamangler Timo Rosche mit kapitalem Esox auf YOLO Pike Shad.

-Anzeige-

Der YOLO Pike Shad ist ein vom ganzen Quantum-Raubfisch-Team entwickelter Köder – speziell für die Großhecht-Angelei.

Quantum YOLO Pike Shad Perch.
Auch Fredrik Harbort ist mit dem YOLO Pike Shad erfolgreich.

Bei der Entwicklung flossen die Erfahrungen mehrerer Hecht-Spezialisten aus den unterschiedlichsten Himmelsrichtungen und von deren bevorzugten Gewässertypen und Angeltechniken mit ein. Die Gummimischung wurde speziell abgestimmt und recht hart gewählt, um widerstandsfähig gegen unzählige Hechtattacken zu sein, aber ohne zu Einschränkungen im Laufverhalten zu führen. Der YOLO flankt mit dem ganzen Körper schon bei leichten Bleikopfgewichten verführerisch und schwimmt trotzdem stabil – auch bei schnellerem Zug.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Anders als viele andere Großhechtköder am Markt wurde die Köderform eher flach ausgearbeitet, um das Gewicht des Köders zu reduzieren – so lässt sich den ganzen Angeltag bequem fischen. Und: Beim Anschlag lässt sich der Köder so leichter beschleunigen, um sicher die Haken setzen zu können.

Quantum YOLO Pike Shad Fire Tiger.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Lennart Düring mit schönem Hecht auf YOLO Pike Shad.

Fünf sorgsam ausgesuchte Designs von „Natur“ für die kristallklaren Gewässer bis hin zum „Schocker“ für das trübe Wasser oder dunklere Lichtverhältnisse bieten für so ziemlich jedes Hechtgewässer die passende Wahlmöglichkeit. Der Yolo Pike Shad hat sich innerhalb kürzester Zeit bei den Anglern für die unterschiedlichsten Techniken als echte Fangmaschine erwiesen. Egal ob am Grund gejiggt, an der Oberfläche „geleiert“ oder auch beim gezielten Hechttrolling brachte der Köder bereits unzählige Großfische.

-Anzeige-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang