Hamburg: Die Billwerder Bucht

3183


Hamburg: Die Billwerder Bucht
Die Billerwerder Bucht
  • Anschrift:

  • Ansprechpartner:

  • Hamburgs Petrijünger haben es gut. Nicht nur, dass die Metropole reich an Flüssen, Seen und Teichen ist, man darf sie zum großen Teil auch befischen und muss dafür nicht einmal Mitglied in einem Anglerverein der Stadt sein. Wer einen Bundesfischereischein besitzt, braucht nur noch die Hamburger Fischereimarke und kann loslegen. Zum Beispiel an der Billwerder Bucht.

    Sie bildet den letzten Mündungsteil der Bille, bevor der Nebenfluss, durch ein Sperrwerk gebändigt, am Rand des Hamburger Hafengebietes in den Elbstrom fließt. Dort, in den Stadtteilen Rothenburgsort und Billbrook, hat die Elbe noch starken Einfluss auf die mündende Bille. Neben den wechselnden Wasserständen durch Ebbe und Flut bestimmt sie vor allem den vielfältigen und großen Fischreichtum der Billwerder Bucht. Es gibt sicher schönere Plätze zum Angeln, aber die Aussicht auf satte Fänge in zum Teil stattlichen Exemplaren macht einen Versuch in der Bucht nicht nur lohnenswert, sondern fast schon zur Pflicht.

    Lage der Billwerder Bucht

    Speziell Weißfischangler kommen voll auf ihre Kosten. Nicht nur, dass es viele dicke Brassen gibt, auch große Alande und Rotaugen lassen sich erbeuten. Anfüttern allerdings ist Pflicht! Damit das Futter nicht zu schnell forttreibt, sollte man es mit Sand beschweren. Absolute Top-Köder sind Maden. Sie haben den Vorteil gegenüber anderen weichen Ködern, dass sie gut am Haken haften. Mit Boilies werden nicht selten dicke Karpfen überlistet. Für den Fang von Aalen und Barschen kommen in erster Linie Würmer zum Einsatz. Hechte lassen sich am besten mit Blinkern und Wobblern an der Spinnrute im Bereich der Uferböschung oder an Stegen aus der Deckung locken. Aber auch tote Köderfische versprechen Erfolg. Der wahre König unter den Räubern allerdings ist der Zander.

    Im vom Sediment getrübten Wasser der Billwerder Bucht fühlt er sich besonders wohl. Außer mit kleinen Köderfischen an der Grundangel werden die begehrten Stachelritter mit Jigs und Gummifischen überlistet. Dabei haben sich die Köderfarben Gelb, Grün, Rot und Schwarz als am Fängigsten erwiesen.

    K. Bronk

    Gewässer-Check: Billwerder Bucht

    Fischarten (Mindestmaß cm/Schonzeit): Hecht (50/1.1.-15.5.), Zander (40/1.1.-15.5.), Aal (35/-), Karpfen (35/-), Schleie (25/-), Brassen (-/-).

    Erlaubnischeine: Lizenzen sind in den Kundenzentren der Bezirks-ämter erhältlich, zum Beispiel im Bezirksamt Hamburg Nord, 20249 Hamburg, Kümmelstraße 7, Tel. 040/428040 sowie im Bezirksamt Hamburg-Mitte, 20095 Hamburg, Klosterwall 9, Tel. 040/ 428540.

    Gebühren: 5 Euro pro Kalenderjahr.

    Gesetzliche Bestimmungen: Bundesfischereischein, Hamburger Fischereimarke.

    Lage: Östlich der Elbbrücken in den Hamburger Stadtteilen Rothenburgsort und Billbrook. Vom S-Bahnhof Tiefstack aus über die Straßen Ausschläger- und Moorfleeter Elbdeich.

Abo Fisch&Fang