Fünf besondere Seen im Trentino

273
Der Lago di Molveno in der Abenddämmerung, im Hintergrund die imposanten Dolomiten. Bild: C. Baroni/Trentino Marketing

Das Land der 300 Seen: Fünf besondere Geheimtipps im norditalienischen Trentino.

Fast 300 Seen finden sich in allen Höhenlagen der Region. Am Fuße immergrüner Bergketten, umgeben von pittoresken Dörfern, erstreckt sich ihr smaragdgrün schimmerndes Wasser im Schatten der von Eichen, Buchen, Zypressen und sogar Palmen und Olivenhainen. Eine Auswahl an fünf ganz besonderen Seen:

Paradies für Wassersportler – der Lago di Caldonazzo

Als Wassersportparadies ist der Lago di Caldonazzo in der Valsugana jedem Trentiner bekannt. Angeln, Segeln, Kanufahren, Tauchen und Surfen ist auf dem durchschnittlich 22 Grad Celsius warmen Wasser von Mai bis Oktober jederzeit möglich. Als einziger See in der gesamten Region ist er zudem für Wasserski geeignet. Das Highlight für Touristen: das Palio die Draghi – ein Drachenbootrennen, das jedes Jahr im August Menschen aus aller Welt begeistert. In den angrenzenden Dörfern werden Besucher überdies Zeuge der jahrhundertealten Geschichte, die in den alten Burgen der Region fortlebt.

Entlang der berühmten Fischerstraße – der Lago di Levico

In der Form ähnelt er einem norwegischen Fjord – ebenso wie in seiner Fischvielfalt, die von Forellen über Saiblinge, Schleien und Barsche reicht. Dabei ist der Lago di Levico einer der wärmsten Seen in Südeuropa. Seine weißen Sandstrände sind unter Urlaubern beliebt, seine malerischen Pfade und waldreichen Landschaften von vielen geschätzt. Die sich über acht Kilometer erstreckende Strada dei Pescatori (Fischerstraße) umrahmt das azurblaue Wasser und führt durch Weiten unberührter Natur. Abends lädt das Thermalbad Palazzo delle Terme am Seeufer zu einem entspannenden Bad ein.

Auf den Spuren Sigmund Freuds – der Lago di Lavarone

Der Lago di Lavarone stellt einer der reizvollsten Seen der Alpe Cimbra dar, in dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts sogar Sigmund Freud seine Urlaube verbrachte. Auf über 1.000 Metern Höhe besteht die Besonderheit des Bergsees in seiner geringen Tiefe. Diese zieht eine durchschnittliche Temperatur von 25 Grad Celsius nach sich, die den ihn auch im Herbst zu einem beliebten Urlaubsziel macht.

Der Lago di Lavarone ist auch im Herbst ein beliebtes Reiseziel. Bild: Trentino Marketing/A. Bernasconi

Ein Traum in Blau – der Lago di Molveno

Vom Reiseführer „Il Mare più bello 2021“ als schönster See Italiens ausgezeichnet, gilt der Lago di Molveno längst nicht mehr als Geheimtipp. 12 Kilometer lange Wanderstrecken führen direkt am Ufer entlang. Dabei offenbaren sich dichte Wälder, verlassene Buchten und Ehrfurcht gebietende Klippen. Der 12 Hektar große Sandstrand vereint die Sicht auf die in den See reichende Halbinsel am Westufer und das Bergpanorama der majestätischen Brenta-Gruppe.

Der Lago die Molveno ist für sein gletscherblaues Wasser bekannt. Bild: G. Panfili/Trentino Marketing

Im Duft des Rosmarins – der Lago di Toblino

Die himmlische Silhouette einer ikonischen Burg steigt aus dem Wasser des Lago di Toblino empor. Geprägt vom Duft des Rosmarins, der Olivenbäume und der Steineichen, liegt das unter Naturschutz stehende Gebiet nur 20 Kilometer nordöstlich vom Gardasee. Das unvergleichliche Highlight stellt die aus dem 16. Jahrhundert stammende Burg Castel Toblino dar, die auf der einzigen Insel des Sees thront.

Mehr als 300 Seen

Trentino ist eine autonome Region in Norditalien. Ihre Fläche reicht von den Dolomiten bis zum Gardasee, wobei 60 Prozent des Gebietes bewaldet sind. Mehr als 500 Millionen Bäume sowie 300 Seen prägen die facettenreiche Naturlandschaft, die auf zahlreichen Wanderwegen zu Fuß oder mit dem Bike erkundet werden kann. Trentino bietet eine Mischung aus alpinem und mediterranem Klima, ideale Bedingungen für Natur- und Sportliebhaber. Auch kulturell Interessierte kommen auf ihre Kosten, sei es in Städten wie Trento und Rovereto oder beim Besuch historischer Burganlagen.

Weitere Infos…

-Pressemitteilung Trentino Marketing-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang