Färöer: Inseln für Kurzentschlossene

561
Traumhafte Landschaften und fischreiche Gewässer auf den zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln.

Felix Schwarte, Angelreise-Veranstalter aus Ahlen, ist gerade von einer erfolgreichen Reise zurück: Für seine Gäste und ihn ging es auf die Färöer-Inseln im Nordatlantik.

Die Dorsche bissen dort extrem gut und direkt vor der Haustür, auch in guten Größen zwischen 60 und 100 cm! Natürlich gibt es dort noch viele weitere Fischarten zu fangen. Darüber hinaus sind die Inseln auch so schon eine Reise wert: Mystisch, sagenumwoben und mit einer atemberaubenden Landschaft verzaubern sie immer mehr auch deutsche Touristen.

Wer kurz entschlossen in diesem Jahr noch reisen will: Die Färöer Inseln warten auf uns Angler! Mitte September (Zeitraum 11.-24.9.) hat Magni Blastein noch freie Plätze an Bord seines gleichnamigen Bootes. Die Einreise auf die Färöer Inseln ist zurzeit problemlos möglich, etwa mit der Fähre ab Hirtshals oder dem Flieger ab Billund oder Kopenhagen. Alle Einreisenden werden kostenlos (Stand Anfang September) auf Corona getestet.

Info: Bei Fragen steht Felix Schwarte, Magnis deutschsprachiger Ansprechpartner für Angelreisen auf die Färöer. Einen Reisebericht und weitere Informationen unter www.abenteuer-meeresangeln.de

-pm-

Felix Schwarte mit einem guten Färöer-Dorsch.
Die "Blastein" liegt bereit! Floater, Gummistiefel und Angelgerät können dort ausgeliehen werden.
Kuriose Beifänge: Seeskorpion mit Oktopus.
Kistenweise Dorsche: Gute Tagesfänge sind vor der dänischen Inselgruppe immer möglich.
Abo Fisch&Fang