Erfolgreicher Saisonstart an der Gaula

315
Eirik Fjelldal mit dem ersten Gaula-Lachs der Saison 2022. Bild: Manfred Raguse/NFC

Am 1. Juni startet in jedem Jahr die Lachssaison an der Gaula in Norwegen. Die Bedingungen waren diesmal sehr gut, berichtete uns Manfred Raguse vom Norwegian Flyfishers Club (NFC).

Der Durchfluss in der Gaula betrug um Mitternacht 362 m³/Sekunde, gemessen am Wasserfall Gaulfossen. Schon nach kurzer Zeit hakte Eric Cullin einen Fisch am Beat E2, den er aber leider nach einem kurzen Drill verlor.

Am frühen Morgen war es dann Eirik Fjelldal, der den nächsten Fisch am Beat E3 hakte. Nach einem spannenden Drill landete er einen schönen Lachs von 89 cm und circa 8,1 kg.

Am 2. Juni sank die Gaula ab 3 Uhr 30 in der Nacht langsam und Manfred Raguse nutzte diese Chance, um im Beat E2 gegen 5 Uhr 45 einen schönen Fisch von 105 cm Länge und 11,8 kg Gewicht auf eine große rötliche Tubenfliege zu haken und zu landen.

In den höheren Lagen lag noch sehr viel Schnee, so weiterhin relativ hohe Wasserstände zu erwarten waren. Die Fische können seit dem 15. Juni den Gaulfossen passieren und es wird oberhalb inzwischen sehr gut gefangen.  Der erste Lachs in den Strecken des NFC oberhalb Gaulfossen wurde von Magnus Löfgren im New Pool (A1) gefangen.

Die Fänge in den Forschungsnetzen im Trondheimfjord sehen weiterhin sehr positiv aus und machen Hoffnung auf einen guten Aufstieg in den kommenden Tagen. Der Wasserstand ist weiterhin sehr gut.

-Pressemitteilung International Flyfishers Club-

Abo Fisch&Fang