Der Friedrich-Wilhelm-Kanal

1846


Der Friedrich-Wilhelm-Kanal
So schön kann ein Kanal sein: An manchen Stellen trägt er eher Züge eines kleinen Sees. Bild: Stephan Höferer
  • Anschrift:

    Friedrich-Wilhelm-Kanal

  • Ansprechpartner:

    Fischereibetrieb Schneider
    Lindenstr. 21, 15295 Brieskow-Finkenheerd
    Telefon: Brieskow-Finkenheerd
    Internet: www.fischer-schneider.de.

  • Ein endlos erscheindendes Gewirr von Unterwasserpflanzen und Seerosenfeldern überzieht den Friedrich-Wilhelm-Kanal in Brandenburg. Von Stephan Höferer

  • Der Kanal ist ein klassisches Hecht- und Schleiengewässer, knapp zwei Meter tief und hat eine durchschnittliche Breite von 30 Metern. Das Besondere: Er ist mit einigen seenartigen Erweiterungen versehen.

    Ab der Schleuse Finkenheerd stromab folgt ein Teilstück mit Namen Brieskower Kanal, der unter anderem einen sehr guten Karpfenbestand beherbergt. Das Gewässer ist problemlos erreichbar und bietet viele Möglichkeiten, vom Ufer aus zu fischen. In der Ortschaft Lindow wurden behindertengerechte Angelstellen eingerichtet.

    Speziell Esox findet ideale Lebensbedingungen vor. Deckung und Futterfische gibt es reichlich. Das drückt sich auch im Bestand wieder. Es wimmelt nur so von Räubern. Und dass sie zu wahrhaft kapitalen Größen heranwachsen können, belegen immer wieder Hechte über der Metermarke. Tote Köderfische an der Posenmontage sowie Jerkbaits und Oberflächenköder sind am Erfolg versprechendsten.

    Wer im Friedrich-Wilhelm-Kanal sein Glück auf Karpfen und Schleien versucht, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Sie lassen sich in beachtlichen Stückgewichten fangen. Der schwerste Spiegelkarpfen 2010 wog 35 Pfund. Mit Mais und Tauwürmern als Köder, lassen sich beide Fischarten am ehesten an die Haken locken. Würmer verleiten natürlich ebenfalls Aale und Barsche zum Biss.

    Aber aufgepasst: Beim Ansitzangeln auf Aale bekam es vor einiger Zeit ein Jungangler mit einem mächtigen Gegner zu tun: Erst nach erbittertem Widerstand gab sich ein 1,67 Meter langer Wels geschlagen.

    Gewässer-Check

    Fischarten (Mindestmaß cm/Schonzeit): Hecht (45/1.2.- 31.3.), Aal (50/-), Karpfen (40/-), Schleie (25/-).

    Erlaubnisscheine: Fischereibetrieb Schneider, Lindenstr. 21, 15295 Brieskow-Finkenheerd, Tel. 033609/36833, www.fischer-schneider.de.

    Gebühren: Von Schleuse Schlaubehammer abwärts bis Schleuse Finkenheerd: Tageskarte 10, mit Nachtangeln 15 €, Wochenkarte 20, mit Nachtangelerlaubnis 25 €. Von Schleuse Finkenheerd abwärts bis Schleuse Brieskow (links und rechts der B 112, „Brieskower Kanal“): nur Tagesangelkarten erhältlich, April bis September (6 bis 20 Uhr): 20 €; Oktober bis Dezember (8 bis 17 Uhr): 15 €, festgelegte Angelbereiche und besondere Mindestmaße auf der Karte beachten.

    Gesetzliche Bestimmungen: Erlaubt sind zwei Ruten (zwei Friedfischruten oder eine Raubfisch- und eine Friedfischrute oder eine Spinnangel). Pro Angeltag dürfen maximal drei Fische der Arten Hecht, Aal, Karpfen oder Schleie entnommen werden.

    Lage: In Brandenburg.

    Informationen: Siehe „Erlaubnisscheine“.

    Extra-Tipp: Weitere Gewässer in Brandenburg finden Sie im Anglerführer Brandenburg, Future Press, Tel. 03362/820449, www.anglerfuehrer.net, www.nature-vision.com

Abo Fisch&Fang