Bachforellen-Brummer aus der Blies

2071


Bild: Andre Stauder
Die über 11 Pfund schwere Bachforelle von Andre Stauder hatte ein richtiges Raubfischmaul, kein Wunder, dass sie die tote Karausche nicht verschmähte. Bild: Andre Stauder

Andre Stauder fischte im Morgengrauen das 8. Juni an seinem Vereinsgewässer, der Blies im Saarland.

Überraschung am frühen Sonntagmorgen: Eigentlich hatte es Andre Stauder mit dem toten Köderfisch auf Zander oder Hecht abgesehen. Bild: Andre Stauder

Um 4.55 Uhr schlug plötzlich sein elektrischer Bissanzeiger Alarm. Als Köder hatte der Schriftführer des ASV Breitfurt e.V. eine circa 10 Zentimeter lange tote Karausche an einen Drilling montiert und auf Grund in die Strömung gelegt.

„Nach etwa 15 Minuten Drill hatte ich sie im Kescher. Ich war selbst erstaunt über diesen tollen Fang. Eigentlich sollte ein Zander oder Hecht diesen Köder nehmen. Es war ein super Drill mit diesem tollen Fisch und zum Schluss hatte er diesen Kampf verloren! Dieser tolle Fang soll präpariert werden“, berichtet Andre Stauder. Die Bachforelle hatte ein Gewicht von 5,67 Kilo.

Abo Fisch&Fang