ANZEIGE

600 Ostsee-Störe in die Oder ausgesetzt

1634
600 Störe für die Oder
Von links: Bundesumweltministerin Steffi Lemke, Dr. Jörn Gessner vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Dirk Treichel, Leiter des Nationalparks Unteres Odertal. Bild: Christophe Gateau/BMUV

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat am 7. Mai 2024 gemeinsam mit Dr. Jörn Gessner vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), sowie dem Leiter des Nationalparks Unteres Odertal, Dirk Treichel, 600 junge Störe bei Criewen in die Oder ausgewildert.

Die neue Heimat der kleinen Fische ist ein besonderer Lebensraum, denn die Oder ist der letzte große Fluss in Deutschland, den Störe und andere Tiere noch über weite Strecken barrierefrei durchwandern können. Seit 2006 ist sie das Schwerpunktgebiet für die Wiederansiedlung des Baltischen Störs. Bundesumweltministerin Steffi Lemke überreichte außerdem den Förderbescheid für ein neues Forschungsprojekt des IGB, das herausfinden soll, wie die besetzten Störe in die Ostsee abwandern, wo sie sich aufhalten und welchen Nutzungskonflikten sie ausgesetzt sind. Das Bundesumweltministerium fördert das Vorhaben mit rund 1,8 Millionen Euro aus dem Nationalen Artenhilfsprogramm-Programm.

Sensibles Ökosystem wieder herstellen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Die Oder ist ein einzigartiges Ökosystem, das nicht zuletzt durch die Umweltkatastrophe im Sommer 2022 massiv geschädigt wurde. Nach wie vor sind Renaturierungsmaßnahmen von zentraler Bedeutung, um das sensible Ökosystem wiederherzustellen und besser zu schützen. Die Oder ist gleichzeitig der geeignetste Lebensraum, um dem Baltischem Stör, einem imposanten und in Europa verschollenem Wanderfisch, eine neue Zukunft zu schaffen. Wir unterstützen deshalb nicht nur die Wiederansiedlung des Baltischen Störs. Gleichzeitig ist Renaturierung die beste Vorsorge, um das Ökosystem Oder gegen die Folgen der Klimakrise widerstandsfähiger zu machen.“

IGB-Forscher Dr. Jörn Geßner: „Damit die Störe dann auch die Bedingungen vorfinden, die sie für eine erfolgreiche Fortpflanzung brauchen, müssen wir jetzt die richtigen Weichen stellen. Dazu gehört, das Angebot an Laich- und Brutaufwuchsgebieten – wie Kies- und Sandbänke und angebundene Nebengewässer – in der Oder zu erhalten und wo nötig wiederherzustellen. Davon würde nicht nur der Stör profitieren, sondern mit ihm auch viele weitere typische Fischarten und Flusslebewesen.“

Oder nicht durch Ausbau gefährden

Nationalparkleiter Dirk Treichel: „Hier im Nationalpark sehen wir, wie ein naturnaher Fluss mit einer typischen, intakten Aue aussehen kann. Der Nationalpark Unteres Odertal ist mit seinen naturgemäßen Überflutungsflächen und seinem strengen Schutzstatus seit Beginn des Wiederansiedlungsprojekts ein besonderer Schwerpunktraum. Nicht nur Störe, auch zum Beispiel die Grüne Flussjunger, eine Libellenart, haben hier übrigens ihren Lebensraum. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, diese Flächen zu bewahren, statt sie durch den Ausbau des Flusses für die Schifffahrt zu gefährden.“

Störe: Stark gefährdete Tiergruppe

Seit 2007 hat das IGB mit zahlreichen Projektpartnern rund 3,5 Millionen Jungtiere des Baltischen Störs (Acipenser oxyrinchus) in die Oder entlassen. Heute sind 600 weitere Tiere hinzugekommen. Sie sollen helfen, die einst hier ausgestorbene Art wieder im Fluss und in der Ostsee anzusiedeln. Der Baltische Stör steht auf der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation (IUCN). Keine Tiergruppe ist heute so stark gefährdet wie Störe.

Ein neues Projekt mit dem Titel „HaffStör“, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUV) in den nächsten drei Jahren gefördert wird, soll die Wiederansiedlungsbemühungen nun zusätzlich mit einer soliden Datenbasis unterstützen: Um besser nachvollziehen zu können, wann und auf welchen Wegen die Tiere in die Ostsee abwandern und wann sie gegebenenfalls wieder zurückkehren, sollen die seltenen Fische mit Sendern versehen werden. Dabei soll auch der Einfluss von Stör-Beifängen der Stellnetzfischerei im Haff erfasst und zur Entwicklung von Beifang-mindernden Fischereitechniken beitragen.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Das neue Projekt „HaffStör“ leistet einen wichtigen Beitrag, um das Wissen zur Ökologie der Störe zu verbessern und nachhaltige Fischerei zu unterstützen. Damit bringen wir den Artenschutz und die Nutzung der natürlichen Ressourcen in Einklang. Die Fischereibetriebe selbst sind wichtige Partner in diesem Vorhaben, denn Naturschutz kann letztlich nur gemeinsam mit den Menschen vor Ort gelingen.“

Partner des neuen Projekts sind neben dem IGB auch das Institut für Fischerei der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA), die Universität Stettin, die lokale Fischerei und der polnische Anglerverband in Westpommern sowie deutsche und polnische Umweltverbände. Hintergrundinformationen: Langfristig sollten weitere Nebengewässer der Oder mit dem Fluss verbunden werden, um vielfältigere Lebensräume und Refugien zu schaffen, deren Produktivität und Diversität sich auch positiv auf den Hauptstrom auswirken dürften. Wichtig ist zudem der Wasserrückhalt in den naturnahen Flussauen der Oder – nicht nur als Wasserspeicher für den Fluss und die ihn umgebende Landschaft, sondern auch als natürlicher Hochwasserschutz.

Renaturierung ist außerdem die beste Krisenprävention. Durch Übernutzung, die Folgen der Klimakrise und Ausbaumaßnahmen verlieren nicht nur Flussfische ihre Laich- und Lebensräume, sondern der ganze Fluss seine Resilienz, also seine natürliche Widerstandskraft.

-Pressemitteilung BMUV-

ANZEIGE
Abo Fisch&Fang