Vorschulkinder unterstützen Aalbesatz

514


Bild: Angelkameradschaft Iffezheim/Peter Külgen
Nachahmenswerte Aktion: Vorschulkinder des St. Christophorus-Kindergartens schenkten in diesem Jahr Jungaalen die Freiheit. Bild: Angelkameradschaft Iffezheim/Peter Külgen

Rund 45 Kilo Farm-Aale wurden auch in diesem Jahr in die Iffezheimer Gewässer besetzt.

Von staatlicher Seite wurden etwa 25 Kilo finanziert, der Rest der Kosten wurde von der „Anglerkameradschaft Iffezheim“ übernommen. „Diese Besatz-Maßnahmen sind absolut von Nöten, denn der Aal ist inzwischen eine bedrohte Fischart und wurde deshalb rund um Iffezheim vielerorts mit einem Fangverbot belegt“, erklärt Peter Külgen, der Pressesprecher des Angelvereins.

„Dieses Mal wollten wir die Vorschulkinder des St. Christophorus-Kindergartens an dieser Aktion teilhaben lassen. Letzten Mittwoch war es soweit. Elf Kinder hatten wir eingeladen, um den Aalbesatz in diesem Jahr vorzunehmen“, so Külgen. Jedes Kind durfte einige Aale mit einem Kescher in den Mühlbach entlassen. Gerade einmal 20 Zentimeter lang waren die Schlängler und nicht dicker als ein Bleistift. Die schon drei Jahre alten Wanderfische hatten bereits eine Reise von unglaublichen 6.000 Kilometern von der Sargassosee im Golf von Mexiko bis an unsere Küste hinter sich.

Die „Anglerkameradschaft Iffezheim“ setzt sich besonders für die Erhaltung dieser bedrohten Fischart ein. So sind die Mitglieder Dieter Degel und Gerd Frank zwei tragende Säulen des Fischpasses in Iffezheim. Diese Anlage macht es Wanderfischen möglich, die Rhein-Schleuse samt Kraftwerk zu überwinden. „Dieter Degel ist es auch, der in seiner Funktion als Gewässerwart den jährlichen Aalbesatz durchführt, zum ersten Mal mit Unterstützung unserer kleinen Mitbürger“, erklärt Peter Külgen.

-pm-

Abo Fisch&Fang