Teamangler berichten

1349

Die ersten Sonnenstrahlen locken und viele Karpfenangler kramen ihr über den Winter eingemottetes Angelgerät hervor.

Den Teamanglern von Imperial Baits geht es da nicht anders. Zur Einstimmung auf die neue Saison ein paar Fänge aus wäremeren Gefilden.

Andreas Filusch

Andreas Filusch fütterte nur sehr wenige Boilies in der Nähe eines versunkenen Baumes - mit Erfolg! Bilder: Imperial Baits

Andreas Filusch erwischte einen dicken Spiegelkarpfen, den er mit Crawfish Black & White-Boilies überlisten konnte. Er verteilte pro Rute nur etwa zehn Boilies um den Hakenköder herum, diese platzierte er in der Nähe eines versunkenen Baumes. Den Hakenköder verfeinerte er mit einem attraktiven Amino-Dip und Crawfish-Gel, um den Fokus der Karpfen direkt auf sein Rig zu lenken.

Jan Federmann

Punktgenaues Füttern auf einem winzigen Spot bescherte Jan Federmann diesen schönen Fisch.

Pünktlich um 5 Uhr morgens klingelte Jan Federmanns Wecker. Zeitgleich bekam er einen heftigen Lauf. „So kann man in den Tag starten“, dachte sich Jan. Die Rute war beködert mit Imperial Baits Boilies und die Montage lag auf einem kleinen Futterplatz. Ein massiver Körper glitt schlussendlich in sein Netz.

Zsolt Bundik

Zsolt Bundik hat keine Angst vor riesigen Wasserflächen. Diesen Ausnahme-Schuppi landete er am Plattensee.

Der Balaton (Plattensee) liegt in Westungarn und ist der größte Binnensee Mitteleuropas. Insgesamt ist er 79 Kilometer lang und im Mittel 7,8 Kilometer breit. Zsolt Bundik reist regelmäßig zu diesem Meer, um Karpfen zu fangen. Monster-Liver- und Elite-Boilies haben sich hier in den letzten Jahren als Top-Köder herauskristallisiert. Zsolt holt immer wieder riesige Karpfen aus dieser unglaublichen Wasserfläche.

-pm-

Abo Fisch&Fang