Solidor-Kunstköderdisplay

186
Aufwändige Schmuckverpackung für Solidor-Köder, wohl aus den 1970er Jahren. So etwas Schickes gab es damals im Westen nicht.

Ich möchte hier mal wieder eine Lanze für alte Kunstköder aus der DDR brechen. Für mich sind sie immer noch ein spannendes Sammelgebiet, das momentan preiswert zu haben ist.

Häufige Allerweltsköder aus der DDR werden wohl nie großartig im Wert steigen, dafür wurden sie in viel zu großen Stückzahlen produziert. Fast hat man den Eindruck, dass sie in der DDR wegen der schlechten Haken kaum gefischt wurden, es sind nämlich noch Massen vorhanden, oft sogar neuwertige Händler-Restbestände. Seltene frühe Köder in Originalverpackung sind aber ganz sicher sammelwürdig und selten, sie besitzen Wertsteigerungspotential.

Heute möchte ich einmal ein Schmuck-Display von VEB Solidor Heiligenstadt vorstellen. Die prächtige Verpackung in Lederimitat war sicher für den Export oder für den Verkauf in Intershops bestimmt. Die Köder sind auf eine Papptafel aufgenäht und zeigen beide Silodor-Marken, das „so“ und das kleine Segelschiffchen, beide Punzen wurden offensichtlich gleichzeitig verwendet.

Wer besitzt weitere schöne DDR-Köder? Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

Link-Tipps:

DDR-Köder von Horst Schröder…

DDR-Wobbler aus Böhlen…

Köder-Schachteln aus der DDR…

Solidor hat vor allem Kleinkurzwaren wie Haarnadeln, Büronadeln, Schlüsselringe und auch Angelhaken hergestellt.
Die Köder zeigen die so-Punze für Solidor...
...und auch das kleine Segelschiffchen als Firmenlogo.
Der rechte, abgedeckte Teil der Prunkverpackung ist mit Haken und Sprengringen gefüllt.
Abo Fisch&Fang