Rolle für die Marine?

428
Die Bauweise der Aluspule ist ziemlich einzigartig. Um Gewicht zu sparen wurde das Zentrum der Spule bis auf die Achsführung ausgedreht.

Diese Rolle soll angeblich von einem deutschen Kriegsschiff aus dem 2. Weltkrieg stammen. Unter dem Messingfuß ist sie mit einer typischen Punze aus dieser Zeit gemarkt. Sie tauchte irgendwann in Schweden bei einem Sammler auf.

Es soll sich dabei um die Aluminium-Rolle „Fortuna“ handeln, wie sie unter der Artikel-Nummer 1362 im Dähns Angelgeräte-Katalog von 1934 abgebildet ist (Dähns Angelsportzentrale Berlin-Friedenau, gegr. 1890). Leider besitze ich diesen Katalog nicht. Vielleicht kann mir ein Sammler mit einem Foto von dieser Katalogseite aushelfen. Die Konstruktion dieser Rolle mit dem Hohlraum im Zentrum ist so eindeutig, dass man sie im Katalog leicht identifizieren kann.

Unter dem Fuß ist die Rolle gepunzt und mit der Nummer 17 versehen worden. Eventuell handelt es sich dabei um eine Inventarnummer. Sie könnte etwa zur standardmäßigen Überlebensausrüstung in einem Rettungsboot gehört haben, aber da würde man eher eine Meeresrolle erwarten. Vielleicht war sie auch ein Geschenk der Mannschaft an einen Offizier. Nach meinen Recherchen ist es jedenfalls keine typische Marke, wie sie in den 1930er Jahren von der Marine verwendet wurde.

Es könnte sich auch um einen Fake handeln, dann wäre die unselige Punze aber sicher an exponierterer Stelle eingeschlagen worden. Die Rückseite der Rolle bietet genügend Platz dafür. Ein Fälscher hätte diese Marke sicher nicht unter dem Fuß fast unsichtbar versteckt.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Über dem Schieber befindet sich eine kleine Kreismarke. Sie ist leer, ohne jedes Symbol.
Unter dem Fuß befinden sich zwei Kreismarken (das zeittypische Symbol im ersten Kreis ist in der Abbildung unkenntlich gemacht), danach folgt die Nummer "17".

Anmerkung vom 5. März 2020:

Inzwischen habe ich eine Kopie der Rollenabbildung aus dem erwähnten Dähns-Katalog erhalten. Die dort abgebildete „Aluminium-Rolle Fortuna“ ist sehr ähnlich mit meinem Exemplar. Fuß, Lochung, Beschläge etc. sind identisch. Es gibt aber auch Unterschiede. Im Katalog ist eine Spule mit Messing-Speichen abgebildet, meine Rolle hat eine Voll-Aluspule. Bei der Rolle im Katalog verjüngt sich die hintere Strebe nach oben leicht konisch, bei meiner Rolle bleibt sie parallel. Eventuell handelt es sich bei der Marine-Rolle um ein späteres Modell oder die besondere Spule wurde speziell angefertigt. Auch habe ich Hinweise darauf erhalten, dass diese Rolle eventuell für eine spezielle Forschungsexpedition der Marine angefertigt wurde, als Angelrolle für die Selbstversorgung oder zum ins Wasser lassen von Messgeräten. TK

Fortuna-Rolle aus dem Katalog der Dähns Angelsportzentrale Berlin 1933-34. Hier noch mit Speichen und konischer Rückenstrebe. Bild: K.-H. Brähler
Abo Fisch&Fang