Neues über Fegra- und Gran-Posen

356
Seitliche Ausgleichsöffnungen in der Pilotkugel sollen dazu führen, dass Luft aus dem Röhrchen sofort entweichen kann und sich so die Pose schneller aufstellt.

Im November 2019 hatte ich hier im Sammlerblog einen Beitrag über seltsame Patent-Posen eingestellt.

Diese Balsa-Schwimmer waren mit FEGRA, GRAN und DBGM bedruckt, auch hatten sie seltsam gelochte Pilotkugeln. Jetzt hat Sören Fietz beim Patentamt weitergeforscht und ist fündig geworden. Hier seine Mail:

 

Moin Thomas, nun sollte sich auch der Erfinder der GRAN-Pose zuordnen lassen. Am 24. November 1966 wurde auf vorangegangene Anmeldung durch Emerich Schenkengel aus Kaiserslautern ein Schwimmer für Angelgeräte in die Rolle für Gebrauchsmuster eingetragen. Leider enthält die Anmeldung keine Zeichnung, die sehr ausführliche Beschreibung der zu schützenden Erfindung deckt sich aber sehr genau mit dem Aufbau deiner GRAN-Pose.
Die Beschreibung zur Erfindung lautet: „Die Neuerung betrifft einen Schwimmer für Angelgeräte mit einem Achsenrohr, durch welches die Angelschnur läuft. Bei den bisher bekannten Schwimmern dieser Art wird durch den sich auf das obere Ende des Achsenrohres auflegenden Stopper zum Einstellen der Länge der Angelschnur zwischen dem Schwimmer und dem Angelhaken ein Entweichen der im Achsenrohr eingeschlossene Luft bzw. des Wassers verzögert oder gar verhindert. Dadurch können diese Schwimmer in ihrem im Wasser eingetauchten Zustand verschiedene von ihrer normalen Lage abweichende Stellungen einnehmen. Es kann dabei recht lange dauern bis der Schwimmer seine vorgesehene Normalstellung erreicht hat. Durch die Neuerung soll dieser Nachteil beseitigt und die genannten Schwimmer in einfacher Weise so verbessert werden, daß sie ihre normale Eintauchstellung sofort nach dem Einwerfen in das Wasser einnehmen. Neuerungsgemäß wird dies dadurch erzielt, daß das in der Gebrauchslage aus dem Wasser ragende Stück des Achsenrohres in seinem oberen Teil mindestens eine seitliche Ausgleichsöffnung aufweist. (…) Bei dem Schwimmer nach Muster 2, dessen Achsenrohr am oberen Ende eine Antennenkugel trägt, sind in der Antennenkugel mehrere senkrecht zur Achse des Achsenrohres verlaufende Bohrungen vorgesehen.“
Das elektronische Dokumentenarchiv des DPMA weist den Namen Emerich Schenkengel (z. T. mit der Berufsbezeichnung Techniker) dutzende Male als Erfinder aus. Da zum einen der Name fast einzigartig sein dürfte, zum anderen der Erfinder mit diesem Namen immer in Kaiserslautern wohnhaft war, ist davon auszugehen, dass der vielfach genannte Erfinder Emerich Schenkengel immer die gleiche Person gewesen ist. Nur seine Posenerfindung hatte einen Bezug zur Fischerei, alle anderen Erfindungen standen  mit Textilien und Nähmaschinen sowie sehr häufig mit der Firma G. M. Pfaff AG in Kaiserslautern in Zusammenhang, die seine Erfindungen zu Patenten anmeldete. Dem Adressbuch der Stadt Pirmasens aus dem Jahre 1925 ist der Eintrag „Emrich Schenkengel, Techniker“ zu entnehmen. Pirmasens liegt nicht weit von Kaiserslautern entfernt, naheliegend ist also ein Umzug Emrich/Emerich Schenkengels nach Kaiserslautern, infolge einer Anstellung bei der G. M. Paff AG. Der Schwimmer für Angelgeräte war seine letzte angemeldete Erfindung – er befand sich nun wohl im Ruhestand. Oder vielleicht auch nicht, denn wer hat nun die Posen produziert? Er in Heimarbeit selbst?
Quellen:
Liebe Grüße Sören
Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de
Fegra- und Gran-Posen aus Balsaholz.
Abo Fisch&Fang