Neuer Wels-Rekord aus dem Po

248


Bild: Benjamin Gründer/Black Cat
Gemeinschaftsleistung: Benjamin Gründer (links) und Horst Grieb freuen sich über den Po-Rekord von 117,5 Kilo.

Die Nacht der Nächte: Horst Grieb und Benjamin Gründer konnten gemeinsam einen Wels-Giganten von 255 Zentimetern und 117,5 Kilo bezwingen.

Genau 255 Zentimeter! Mit der riesigen Schwanzflosse konnte der Po-Gigant im Drill so richtig Gas geben.

Doch der Reihe nach: November 2012, die Black-Cat-Guidingtouren am Mittellauf des Po in Italien laufen auf Hochtouren. Ausgangspunkt ist das Wels-Camp der Familie Heiner. Der Fluss zeigt sich sehr launisch mit vielen Wasserstands-Schwankungen in den ersten Tagen. Dennoch, durch viel Einsatzbereitschaft und den richtigen Riecher der beiden Guides Stefan Seuss und Benjamin Gründer werden bereits nach kurzer Zeit fünf Fische über zwei Meter gefangen, wobei einer sogar die magische 100-Kilo-Marke knackt.

Woche zwei beginnt mit viel Regen und lässt den Fluss vier Meter über die Ufer treten. In solchen Situationen sind alte Gräben, die bei hohem Wasserstand voll laufen, die erste Adresse für die Räuber. Hierhin zieht sich der Futterfisch zurück und die großen Waller lauern an den Eingängen dieser Gräben auf ihre Beute. Benjamin Gründer befischt einen solchen Platz mit seinen Gästen Horst, Maik und Erik auf. Bereits in der ersten Nacht kann Maik Grieb einen 235 Zentimeter langen Po-Bullen bezwingen. Die Köder wurden an den überhängenden Bäumen mit dünnen Reißleinen an der Wasseroberfläche präsentiert.

Drill bis an die körperlichen Grenzen

Am Abend des 12. Novembers meldet sich gegen 18 Uhr die Glocke und im selben Moment neigt sich die „Black Cat Buster“ beängstigend Richtung Wasseroberfläche und die fast zugedrehte Rollenbremse der „Fin Nor Offshore 9500“ gibt Schnur frei. Horst Grieb ist gefordert und übernimmt die Rute, während Benjamin das Schlauchboot holt. Nach circa 15 Minuten zieht der Fisch die beiden Angler in den Hauptstrom des Flusses, wo der Kampf Fisch gegen Mann immer heftiger wird. Etwa 20 Minuten nach dem Biss übergibt Horst die Rute an Benjamin, weil der Fisch ihn an seine körperlichen Grenzen gebracht hat. Nach weiteren endlosen Minuten kann Benjamin den Fisch greifen und gemeinsam ziehen die beiden Angler den Fisch in das Mission-Craft-Schlauchboot.

Wie groß der Fisch ist, merkt Benjamin, als beim Greifen des Wallers Wasser in das kleine Schlauchboot läuft. Doch als Team bezwingen Horst und Benjamin einen der größten jemals gefangenen Waller und markieren den neuen Po-Rekord mit 255 Zentimetern Länge und einem Gewicht von 117,5 Kilo!

Bilder: Benjamin Gründer/Black Cat

Abo Fisch&Fang