Manfred Österreicher

992


Manfred Österreicher

14.06.2013 14:12 von ssnake14

Mai 2013

Hallo Heute war wieder mal ein Tag so wie viele am Donaukanal , doch ich sollte mich Täuschen.
Anfangs Erfreute ich mich Über eine Forelle und einer Rußnase.

Ich Fischte mit 2 Feederuten , 120 gr Wg und 100 gr Blei an der Seitenarmmontage , als Köder dienten Maden .

Doch es kam alles anders , nach den nächsten Biss , den ich Anschlug dachte ich im Hinterkopf – ok wieder eine Forelle oder Rußnase .
Der Biss war nicht anders als bei den letzten Fischen auch .
Nach dem ich Anschlug dachte ich zuerst – Mist das Blei Hängt in den Steinen fest , Ok mit einigen hin und her Löste sich der Hänger , dann kam das nächste Problem – ich dachte ich hatte einen Großen Ast oder sonstiges Gehakt .
Die Rute Bog sich Krumm und der Ast Gleitete Stromabwärts , wieder dachete ich – Mist gleich hab ich wieder ein Vorfach weniger .
Doch dann Erwachte Plötzlich am anderen Ende der Schnur etwas zum Leben , anfangs dachte ich noch , ich hätte eine Rusnase oder etwas anderes irgendwo seitlich Gehakt , doch der Wiederstand wurde immer Stärker .
Immerhin Fischte ich nur mit 25 er Hauptschnur , aber dafür mit 0,30 Vorfach , Kleinen Karpfenhaken mit 5 Maden Beködert.
Also übte ich ein wenig mehr Druck aus , dieser Druck nahm mir gleich mal wieder 20 – 30 Meter Schnur von der Rolle , dieses Spiel Wiederhohlte sich einige male , Langsam Hinaufdrillen und gleich danach ging es wieder Stromabwärts, und die Bremse Kreischte .
Langsam Fragte ich mich was das sein konnte , Mittlerer Wels , Schöner Karpfen oder sonnst was ????
Nach gefühlten Stunden , die Höchstens 15 Minuten waren , spürte ich es schon in meinen rechten Arm , dazu hatte ich noch das Pech – das genau dann ein Großes Schiff vorbei fuhr – somit alle Alarmglocken eingeschaltet und die Schnur schön auf Spannung gehalten .
Die Leute auf den Schiff , schauten zu mir , und dachten sicher he he der hatt einen Hänger .
Einige Minuten Vergingen , und endlich war der Fisch in Ufernähe , noch immer hatte ich nicht wirklich eine Ahnung um was es sich handelte , ca 2 Meter von meiner Rutenspitze wollte er sich noch immer nicht zeigen , und saß am Grund fest als ob ihm alles egal wäre .
Doch er wurde Schwächer , und endlich gab er auf , als ich ihn sah , wurden meine Glieder Steif .
Es Zeigte sich für mich gesehen eine Monsterbarbe .
Nun ja ich Denke viele werden das selbst kennen , wenn mann einen wirklich Kapitalen Fisch dann das erste mal an der Oberfläche sieht : O Gott jetzt nur nichts Falsch machen , und ihn Verlieren – Sitz der Haken eh ??? usw.
Das Glück war an meiner Seite , somit konnte ich einen vielleicht für mich gesehenen Lebens Fisch Landen .
80,5 cm und über 5,35 Kilo Schwer.

Abo Fisch&Fang