Kajak-Angler aus Lebensgefahr gerettet

1098
Das Tochterboot "Steppke" des Seenotrettungskreuzers "Berlin". Bild: DGzRS/Die Seenotretter

Seenotretter in der Kieler Förde im Einsatz! Die Seenotretter der Station Laboe der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben am 29. Februar 2020 einen Angler aus der Ostsee gerettet.

Der Mann war in Höhe des Hafens von Strande an der Kieler Förde mit einem sogenannten „Tretkajak“ gekentert. Er wurde mit schwerer Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Sowohl von der Besatzung eines Motorschiffes wie auch von Land aus war kurz nach 14 Uhr beobachtet worden, dass eine Person nördlich des Yachthafens Strande im Wasser trieb. Die Wachleiter der Seenotleitung Bremen der DGzRS alarmierten sofort den Seenotrettungskreuzer „Berlin“ und die Freiwilligenbesatzung des in Schilksee stationierten Seenotrettungsbootes „Gerhard Elsner“.

Dem Kapitän des Motorschiffes „Nordica“ gelang es, sich dem Mann zu nähern. Er war jedoch bereits stark unterkühlt und konnte den Rettungsversuch nicht aktiv unterstützten.

Knapp 20 Minuten nach der Alarmierung traf das Tochterboot „Steppke“ der „Berlin“ vor Ort ein. Bis zu diesem Zeitpunkt war es einem Besatzungsmitglied der „Nordica“ gelungen, vom Deck aus den Mann an einem Rettungsring an der Schiffswand festzuhalten. Es war jedoch nicht möglich, ihn hochzuziehen.

Die Seenotretter zogen den Mann durch die Bergepforte aus dem Wasser in das Tochterboot. Sofort wurde er in wärmende Decken gehüllt. Der Mann hatte lediglich Wetterbekleidung an, jedoch keine Rettungsweste.

Nach eigenen Angaben war er zum Zeitpunkt seiner Rettung bereits über eine halbe Stunde im Wasser. Mit dem Tretkajak war er zum Angeln auf die Ostsee gefahren und gekentert.

Die Seenotretter liefen unter Höchstgeschwindigkeit den Yachthafen Strande an, wo der der 66-jährige Hamburger an Notarzt und Rettungsdienst übergeben wurde. Die freiwilligen Seenotretter von Schilksee bargen das Tretboot aus dem Wasser. Die Wassertemperatur in der Kieler Förde beträgt zurzeit 5 Grad Celsius.

-pm-

Abo Fisch&Fang