Gewichtiger Doppelpack

383


Karpfen
36,3 Kilo: Der größte Spiegler des Sees fiel auf einen „gebrauchten“ Boilie herein.

Am letzten Maiwochenende gelang Mario Winnikes aus Neckargemünd in einem Baggersee im Rheintal das „Double“.

Der zweitgrößte Spiegelkarpfen der Angel-Session brachte 50 Pfund auf die Waage.

Hier der Bericht des Fängers: „Am Morgen des 28. Mai suchte ich mir eine Stelle an meinem Vereinsgewässer aus, einem circa 8 Hektar großen Baggersee im Rheintal, um dort abends zu fischen. Ich wollte große Karpfen fangen und füttere den Platz mit 6 Kilo Boilies an. Auf Mais oder anderes Beifutter verzichtete ich, da ich keine Brassen oder Schleien anlocken wollte. Gegen 18 Uhr kam ich am See an und baute meinen Schirm für die Nacht auf.

Als Hakenköder verwendete ich an beiden Ruten jeweils einen 20 Millimeter großen ‚The Element Proton TFB Boilie’ von der Firma ‚Pelzer Baits’ – genau die Boilies, die ich am Morgen angefüttert hatte. Bereits eine Viertelstunde später bekam ich einen Biss. Nach weiteren zwanzig Minuten landete nach hartem Drill ein fetter Karpfen im Kescher.

Die Waage zeigte 25 Kilo an, meines Wissens der zweitschwerste Spiegelkarpfen des Sees. Da der Boilie noch am Haar hing, warf ich die Rute wieder aus, ohne den Köder zu wechseln. ‚Vielleicht bringt mir der Boilie ja noch mal Glück…’ Und das tat er auch. Um 3 Uhr nachts hatte ich wieder einen Biss an derselben Rute. Dieser Fisch kämpfte noch stärker. Er setzte sich sogar zweimal in einem versunkenen Baum fest und ich musste ins Wasser, um die Schnur aus den Ästen zu lösen. Nach einer halben Stunde lag ein riesiger Spiegelkarpfen erschöpft im Kescher. Der Zeiger der Waage blieb bei 36,3 Kilo stehen. Wahnsinn! Innerhalb von nur sieben Stunden konnte ich die beiden schwersten Spiegelkarpfen des Sees fangen!“

Mario Winnikes

Abo Fisch&Fang