FISCH & FANG-Zanderseminar an der Elbe

1124


Bild: Sebastian Hänel
Das er kein Theoretiker ist, beweist Sebastian Hänel schon beim dritten Wurf: Der Zander-Spezi präsentiert einen 76er Zander. Bild: Sebastian Hänel

Am 11. Juni war es endlich soweit: Das erste FISCH & FANG-Zanderseminar mit den Gummiköder-Spezialisten Jörg Strehlow und Sebastian Hänel wurde bei Köthen und Aken an der Elbe in Sachsen-Anhalt durchgeführt.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Jörg Strehlow vermittelt den theoretischen Unterbau des modernen Zanderangelns. Bild: Sebastian Hänel

Das mit 15 Teilnehmern voll ausgebuchte Seminar bestand aus einem Theorieteil, in dem alle Fragen zum Gerät, zum Verhalten des Zanders und zur Faulenzertechnik geklärt wurden. Nach einem herzhaften Mittagsmahl ging es dann zum Praxisteil an die Elbe.

Jörg Strehlow in Aktion: Am Wasser verrät der Erfinder der Faulenzer-Technik seine Geheimnisse der Köderführung. Bild: Sebastian Hänel

Die Auswahl des Angelplatzes, die Verköstigung vor Ort und die Bereitstellung des Seminarraumes hatte Silvio Schranz übernommen, Inhaber des Angelmarktes Köthen. Am Wasser, dem Prallhang einer großen Hafeneinfahrt, konnten die Teilnehmer das Erlernte gleich in die Praxis umsetzen. Jeder Teilnehmer wurde von den beiden Zanderprofis einzeln betreut, dabei korrigierten die Angelprofis Schwächen in der Köderführung und beantworteten aufkommende Fragen sofort.

Beim Faulenzen gefangen: Seminar-Teilnehmer mit schönem Zander. Bild: Sebastian Hänel

Gefangen wurde natürlich auch: Drei Zander und vier große Barsche konnten aus der Elbe mit dem neu erworbenen Wissen „erfaulenzt“ werden. Dabei schoss Sebastian Hänel schon nach zwei Vorführ-Würfen im harten Prallwasser den Vogel ab und bekam einen 76er Zander ans Band, der unter großer Aufregung sicher gelandet werden konnte. Die Teilnehmer hatten noch einige Kontakte und Fehlbisse, sodass nun jeder weiß, wie sich der berüchtigte Absinkbiss im Rutenblank anfühlt.

Abo Fisch&Fang