Aboangebot
Evolution des Kess-Spinners Der Kess-Spinner, jetzt geschrieben "Keß", im DAM-Katalog von 1949, der ersten Nachkriegsausgabe. Man beachte den Nadelwirbel. In der vorherigen Preisliste von 1948 gibt es den Keß nur in 60mm.

Der Kess-Spinner, jetzt geschrieben „Keß“, im DAM-Katalog von 1949, der ersten Nachkriegsausgabe. Man beachte den Nadelwirbel. In der vorherigen Preisliste von 1948 gibt es den Keß nur in 60mm.

ANZEIGE
Verschiedene Varianten des Kess-Spinners, er wurde von DAM über Jahrzehnte produziert.

Der Kess-Spinner, jetzt geschrieben „Keß“, im DAM-Katalog von 1949, der ersten Nachkriegsausgabe. Man beachte den Nadelwirbel. In der vorherigen Preisliste von 1948 gibt es den Keß nur in 60mm.

Der „Kess“ in der DAM-Werbung von 1938 – mit Tönnchen und noch nicht mit Nadelwirbel.
In den 1954er DAM-Katalog schaffte es der Keß-Spinner nur ohne Abbildung.