Esbe-Rolle im Stork-Katalog

657
Spinnrolle Nr. 968, im Stork-Katalog von 1953.

Kürzlich hatte ich hier im Blog eine ungewöhnliche, mit einem Stork gemarkte Achsrolle vorgestellt.

Daraufhin hatte sich Peter Prokop gemeldet, der genau diese Rolle im 1929er Katalog von Esbe Berlin gefunden hatte. Offenbar hat Esbe in eigenen Werkstätten diese Rolle unter anderem auch für Stork in München hergestellt.

Beim zufälligen Blättern in einem 1953er Stork-Katalog, ich hatte eigentlich nach einer anderen Rolle gesucht, bin ich jetzt auf wahrscheinlich genau diese Rolle gestoßen. Offenbar hat Stork die Vorkriegsgrolle von Esbe auch noch in der frühen Nachkriegszeit verkauft. Es müssen Restbestände gewesen sein (oder ein Nachfolgemodell ohne Storkmarke?), denn in den nächsten Jahren war diese Rolle nicht mehr im Katalog. Achsrollen verschwanden und wurden von der Stationärrolle abgelöst.

Die Rolle ist auf der Abbildung eindeutig durch die länglichen Schlitze im Spulenboden zu erkennen. Diese Storkrolle No. 968 gab es in 100mm und sogar in 80mm Durchmesser.

Wer weiß mehr? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Mit Stork gemarkte Rolle Nr. 968, von Esbe in Berlin schon in der Vorkriegszeit hergestellt, von Stork in München nach Anfang der 1950er verkauft.
Charakteristisch sind die Schlitze im Spulenboden.
Varianten der Esbe/Stork-Rolle mit konischen und zylinderförmigen Griffen, mit doppelt und einfach gelochter Spule. Bild: Peter Prokopp
Abo Fisch&Fang