Die Ostfriesischen Inseln – Die sieben Inseln im Telegrammstil

2809


Borkum:

Borkum ist die größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln. Was das Angeln im Meer betrifft sind die Fangaussichten in den Buhnenfeldern besonders gut. Zahlreiche Plätze mit tiefem fast ans Ufer reichendem Wasser gehören zu den Hot Spots aber auch zu den „Geheimstellen“ die nur ungern preisgegeben werden. Ausgezeichnete Aussichten Dorsche erbeuten zu können bestehen am Ostkai des ehemaligen Marinegeländes an der Seeseite.

Info:

Kurverwaltung Borkum, Goethestr. 1, 26757 Borkum, Tel. 04922/933310

Fax 04922/4800.

Hochseefahrten auf Grundhaie Makrelen, Dorsche, etc. ab Borkum und Emden: Eltra Offshore Fishing, Alte Schulstr. 4, 26757 Borkum, Tel. 04922/910030, Fax 04922/910093.

Der bisherige Eigner der „Eltra“ Kapitän Ulrich Ney der einen hervorragenden Ruf bei Meeresanglern aus ganz Europa genoss ist im vergangenen Jahr leider verstorben. Erfreulicherweise jedoch veranstalten auch die neuen Besitzer weiterhin Hochsee-Angelfahrten mit dem berühmten Schiff.

Süßwasserspezialisten können im bis zu vier Meter tiefen „Hoppschloot“ im Südosten der Insel ebenfalls ihrem Hobby frönen. Karpfen, Schleien, Karauschen, Rotaugen, Barsche, Aale, Zander… alles da.

Info und Gastkarten: Manfred Okken 1. Vors. des Sportfischervereins Borkum, Bölkestr. 4, 26757 Borkum, Tel. 04922/1887. Tageskarten kosten 15 DM, Fünftageskarten 45 DM.

Juist:

Juist hat eine Länge von 17 Kilometern. Am Badestrand an der Nordseite der Insel ist das Angeln nicht gestattet. Westlich und östlich des Badestrandes jedoch lohnt sich das Brandungsfischen. Vorwiegende Beute: Plattfische Aale und Aalmuttern. Es gibt drei Angler-Notwege die nicht verlassen werden dürfen. Bitte vor Ort erkundigen!

Info: Kurverwaltung Juist, Postfach 1464, 26560 Juist, Tel. 04935/8090 und 809222, Fax 04935/809223.

Norderney:

Norderney gehört mit einer Länge von fast 14 Kilometern zu den größten Ostfriesischen Inseln. Wenn die Brandung nicht zu stark ist kann von den seewärts gerichteten Buhnen aus hervorragend geangelt werden. Selbst Seezungen vorwiegend nachts gehen hier an den Köder. Glückspilze gar werden Bekanntschaft mit einer Meerforelle machen.

Info: Staatsbad Norderney, Weststrandstr. 2, 26548 Norderney, Tel. 04932/8910, Fax 04932/891112.

Hochseefahrten: MS Seepferdchen, Johannes Visser, Kreuzstr. 11, 26548 Norderney, Tel. 04932/83503. 35 Plätze. Saison: Mitte Juni bis Ende September.

Baltrum:

Baltrum ist die kleinste der Ostfriesischen Inseln nennt sich bescheiden „Dornröschen der Nordsee“. Da die Insel an der West- und Ostseite in weiten Bereichen über steil abfallende sandige Ufer verfügt ist das Fischen im relativ tiefen Wasser

besonders erfolgversprechend.

Info: Kurverwaltung Baltrum, Postfach 120, 26572 Baltrum, Tel. 04939/800, Fax 04939/8027.

Langeoog:

Die gesamte seewärts gerichtete Küste eignet sich optimal für die Brandungsfischerei. Tieferes Wasser – selbst während der Niedrigwasserzeit – finden Angler am Südwestzipfel der Insel. Auch im Bereich des Hafens läßt es sich gut fischen.

Info: Kurverwaltung Langeoog, Hauptstr. 28, 26465 Langeoog, Tel. 04972/6930, Fax 04972/693116.

Besonderheit: In einem „Brackwasserteich“ des Sportfischervereins Langeoog können außer Aalen und Plattfischen, Karpfen, Schleien, Alande, Regenbogenforellen und Zander

gefangen werden. Info und Gastkarten: Willy Bollenberg, Gartenstr. 2, 26465 Langeoog, Tel. 04972/288. Die Tageskarte kostet 12 DM, die Wochenkarte 60 DM.

Spiekeroog:

Diese Insel gehört neben Borkum zu den breitesten der Ostfriesischen Inseln verfügt über besonders schöne weiße Dünen. An der im Westen und Norden der See zugewandten Küste bieten sich sehr gute Möglichkeiten für das Brandungsangeln: Flundern, Schollen, Klieschen, Aale, Knurrhähne, Wittlinge und Dorsche – sie alle werden mit Wattwürmern erbeutet.

Info:

Nordseebad

Spiekeroog Noorderpad 25, 26474 Spiekeroog, Tel. 04976/91930, Fax 04976/919347.

Wangerooge:

Zahlreiche Buhnen schützen die Nordseite der Insel und bieten Anglern ausgezeichnete Fangmöglichkeiten. Besonders erwähnenswert sind die guten Flunderfänge im Frühjahr und Herbst mit zum Teil kapitalen Exemplaren. Bei stärkerer Brandung werden Wolfsbarsche bis sechs Pfund (!) erbeutet. Aale gehen den ganzen Sommer über an den Köder.

Info:

Wangerooger Verkehrsverein, Pavillon am Bahnhof, 26486 Wangerooge, Tel. 04469/94880, Fax 04469/948899.

Abo Fisch&Fang