Die Ostfriesischen Inseln

7288


Angler auf der Mole
Die besten Angelstellen befinden sich fast immer im Norden der Inseln. Hier einer der Borkumer Hot Spots.
Luftbild Norderney
Norderney gehört zu den beliebtesten Inseln.

Sie machen Urlaub auf einer der Ostfriesischen Inseln? Dann sollten Sie die Angelruten nicht vergessen! Aale, Plattfische, Hornhechte, Meeräschen, Makrelen, Dorsche, Grundhaie … – was will das Anglerherz mehr.

02/2000

Von Joachim Eilts

Alljährlich verbringen unzählige Gäste ihren Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln. Aus gutem Grund, denn hier, im einzigartigen Hochseeklima mit seiner frischer, jodhaltiger Luft, kann man sich prächtig erholen. Neben dem medizinischen Kurangebot schätzen Aktiv-Urlauber besonders das Surfen, Strandsegeln, Reiten, Tennis und nicht zuletzt das Angeln.

Auf allen Ostfriesischen Inseln – Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge – lässt es sich in der Brandung gut fischen. Häufigste Beute: Aale, Plattfische, Hornhechte, Dorsche, Wittlinge, Wolfsbarsche, Meeräschen und Aalmuttern. Zwar werden gelegentlich auch vom Ufer aus Makrelen erbeutet, wesentlich lohnender jedoch sind Ausfahrten mit einem Kutter.

Der wichtigste Rat für Neulinge: Die besten Plätze zum Brandungsangeln liegen fast immer im Norden der Inseln, sind die Bereiche der seewärts liegenden Buhnen. Auch in der Nähe der Häfen werden Sie Ihre Fische fangen. Das Angeln im Meer vom Ufer aus ist kostenfrei, lediglich der Personalausweis ist unter Umständen vorzuzeigen. Da es Bereiche (Nationalpark) gibt, in denen nicht geangelt werden darf, sollten Sie sich bei den Kurverwaltungen, Touristinformationen oder Fachhändlern erkundigen, wo und wie Sie Fischen dürfen. Generell beißen Plattfische von April bis Oktober, Aale von Mai bis Oktober, Hornhechte von Juni bis August, Makrelen von Juni bis September und Dorsche von Dezember bis Februar am besten.

Zum Gerät: Die erfolgversprechendste Methode, auf den Ostfriesischen Inseln zu Fisch zu kommen, ist das Naturköderangeln mit 3,90 bis 4,20 Meter langen Brandungsruten (Wurfgewichte 150 bis 200 Gramm), die mit großen Weitwurf-Stationärrollen bestückt sind. Aber auch mit der normalen Süßwasser-Spinnangel (20 bis 60 Gramm Wurfgewicht) werden Sie manchen Flossenträger überlisten. Wer mit dem Kutter auf Makrelen, Wrackdorsche oder gar Grundhaie fischen will, kommt nicht umhin, eine kräftige Bootsrute mitzubringen: 2,70 bis 3,00 Meter lang mit einem Wurfgewicht von 150 bis 300 Gramm. Auf Grundhaie empfiehlt sich dringend der Einsatz einer Multirolle. Den Meeräschen dagegen können Sie – zum Beispiel in den Häfen – bedenkenlos mit der leichten Matchrute und Pose auf die Schuppen rücken.

Egal, ob Sie mit der Bahn, dem Flugzeug oder mit dem Auto anreisen: Sobald Sie den Fuß auf eine der Ostfriesischen Inseln gesetzt haben, werden Sie die Seele baumeln lassen. Dem rauhen Charme der zugleich lieblichen Inseln und der Herzlichkeit der Ostfriesen wird sich kaum jemand entziehen können. Tee, Kluntjes, frischer Fisch aus dem Meer, die herrliche Ruhe… Sie werden sich erholen. Nehmen Sie sich die Zeit, den Urlaub in vollen Zügen zu genießen. Schlagen Sie dem Streß ein Schnippchen!

Foto: Jürgen Lorenz

Kasten:

Die sieben Inseln im Telegrammstil

Abo Fisch&Fang