Die Koberbachtalsperre

4639


Ansicht Kobertalsperre
In der bis zu 30 Meter tiefen Koberbachtalsperre lauernHechte, Zander, Barsche und Aale

Die 52 Hektar große und bis zu 30 Meter tiefe Koberbachtalsperre in Sachsen birgt neben schweren Karpfen und Zandern auch Hechte, Barsche, Aale, Döbel und Rotaugen.

Von Horst E. Rudolph

Die Koberbachtalsperre in Sachsen wurde Ende der 20er Jahre zu einem etwa 52 Hektar großen, bis 20 Meter tiefen Gewässer aufgestaut und präsentiert sich heute als Naherholungsgebiet. Die Wochenendhäuser und Gaststätten am fischreichen Stausee befinden sich vorwiegend am flachen Südufer. Das gegenüberliegende, von Laubwald gesäumte und bis 30 Meter hohe Steilufer ist dagegen teilweise nur über Trampelpfade erreichbar.

Die Talsperre wird durch einen breiten Steinschüttdamm von der Vorsperre mit sumpfigen Uferpartien getrennt. Der Gewässergrund ist steinig-kiesig.

Karpfen und Zander bis 15 Pfund

In dem Stausee können Hechte, Zander, Barsche, Aale, Karpfen, Döbel und Rotaugen beangelt werden, in der Vorsperre auch Schleien. Raubfische fängt man überwiegend vom Steilufer aus. Dabei erweist sich die Spinnrute als besonders erfolgreich. Sehr beliebt ist das Angeln auf Weißfische, denn die Rotaugen erreichen zum Teil kapitale Größen. Karpfen und Zander bis zu 15 Pfund werden alljährlich erbeutet. Langeweile kommt an der Koberbachtalsperre als nicht auf. Irgendetwas beißt immer.

Auf dem Stausee dürfen nur solche Boote benutzt werden, die dort registriert sind. Diese können in den Sommermonaten gemietet werden.

Info

Fischarten (Mindestmaß in Zentimeter/Schonzeit):

Hecht (50/1.2.-30.4..), Zander (50/1.2.-31.5.), Barsch, Aal (50/keine), Karpfen (35/keine), Schleie (25/keine), Döbel (25/keine), Rotauge.

Erlaubnisscheine:

Gaststätte Kretzschmar, Dorfstr. 19, 08439 Niederalbertsdorf,Tel. 036608/92632.

Gebühren:

Es sind nur Wochenkarten erhältlich. Preis: 55 DM. DAV-Mitglieder frei.

Gesetzliche Bestimmungen:

Pro Tag und Angler dürfen insgesamt drei Fische folgender Arten entnommen werden: Hecht, Zander, Karpfen (höchstens zwei), Schleie.

Lage:

In Sachsen, 15 Kilometer nordwestlich von Zwickau.

Weitere Informationen:

Siehe „Erlaubnisscheine“ sowie Anglerverband Südsachsen, Mulde-Elster e.V., Augsburger Str. 38, 09126 Chemnitz, Herr Gastmeier, Tel. 0371/50153.

Stand 1999

Foto: Verfasser

Abo Fisch&Fang