Dänemark: Erster geangelter Blauflossen-Thunfisch markiert

28714
Der erste dänische Blauflossen-Thunfisch wird von Wissenschaftlern markiert: Bild: Westin
Der erste dänische Blauflossen-Thunfisch wird von Wissenschaftlern markiert: Bild: Westin

Ein historischer Moment: Ein Blauflossen-Thunfisch ging in dänischen Gewässern an die Angel. Er wurde markiert und sofort zurückgesetzt.

Westin-Firmenchef Thomas Petersen Eldor, Jesper Petersen und dessen Sohn Alexander Petersen schrieben sich mit diesem Fang in die Rekord-Bücher ein. Sie sind das erste Team, die ausgehend von einem dänischen Hafen, einen großen Blauflossen-Thun erfolgreich landen, markieren und zurücksetzen konnten.

Jesper Petersen vom Team Westin drillte den Thunfisch drei Stunden lang. Bild: Westin

Der historische Fang fand am 9. September 2017 statt. An diesem Tag starteten die Organisationen DTU Aqua (Dänisches Institut für Aquatische Ressourcen), SLU Aqua 8Schwedisches Institut für Aquatische Ressourcen), ICCAT (International Commission for the Conservation of Atlantic Tunas) und WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen mit 100 freiwilligen Anglern ein großes Markierungs-Programm. Das Ziel dieses Programms ist es, wichtige Daten über die Wanderrouten der Thunfische, ihre Herkunftsgebiete und über ihr plötzliches Auftauchen nach 50-jähriger Abwesenheit zu sammeln.

Der historische Fisch konnte nach nur drei Stunden Angelzeit gehakt werden. Es folgte ein harter und intensiver Kampf mit Jesper Petersen an der Rute. Wissenschaftler der Organisationen DTU Aqua und ICCAT konnten den Thunfisch markieren. Der 251 Zentimeter lange und schätzungsweise 285 Kilo schwere Blauflossen-Thunfisch wurden danach wieder in Skagerrak entlassen.

Die hochmodernen Satelliten-Markierungstags erfassen und speichern Daten über Standort, Schwimmtiefe, Wassertemperatur und Lichtverhältnisse. Diese Daten sollen dazu beitragen, die Fischerei auf Blauflossen-Thunfische möglichst nachhaltig zu gestalten.

-pm-

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Abo Fisch&Fang