Angeltourismus erhält Förderung aus Fischereiabgabe

522
Von links: Lars Wernicke (Wassertourismus in Schleswig-Holstein e.V., 1. Vorsitzender der Sparte Angeln), Sandra Belka (Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH, Mitglied der Spartenleitung Angeln) und Dr. Roland Lemcke (MELUND) setzen auf die Förderung des Angeltourismus an der Ostsee in Schleswig-Holstein. Bild: WiSH

Der Angeltourismus in Schleswig-Holstein erhält Fördermittel in Höhe von rund 65.000 € für eine öffentlichkeitswirksame Kampagne zur Förderung des Angeltourismus an der Ostsee.

Rund 160.000 Angler und Anglerinnen besuchen jährlich die deutsche Ostseeküste, um die Faszination Meeresangeln auf einem Hochseeangelkutter, im Kleinboot, auf einer der zahlreichen Seebrücken oder direkt am Strand hautnah mitzuerleben.

Hinter den Kulissen hat sich in den vergangenen Jahren die Situation im Angeltourismus jedoch deutlich verdüstert. Das Ausrufen von Verbotszonen, die Beschränkungen durch das Baglimit (Tagesfangbegrenzung) auf Dorsch und nicht zuletzt die Auswirkungen der Corona-Pandemie mit monatelangen Schließungen stellen die angeltouristischen Betriebe an der schleswig-holsteinischen Ostsee vor enorme Herausforderungen.

Der Wassertourismus in Schleswig-Holstein e.V. (WiSH) macht sich seit Jahren für einen nachhaltigen Angeltourismus im nördlichsten Bundesland stark und hat nun Fördermittel in Höhe von rund 65.000 € für eine öffentlichkeitswirksame Kampagne zur Förderung des Angeltourismus an der Ostsee Schleswig-Holstein beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND) beantragt. Bereits Ende März hat der zuständige Fischereiabgabeausschuss das Projekt befürwortet, mittlerweile liegt der offizielle Zuwendungsbescheid vor, und ein erstes Treffen der Projektgruppe bestehend aus Vertretern der WiSH sowie des MELUND und des Fischereiabgabeausschusses hat im Mai in Oldenburg i.H. stattgefunden.

Produktion von Werbevideos geplant

Die Weichen sind also gestellt, und die WiSH startet in diesen Tagen mit der Umsetzung der Maßnahmen. Diese sehen neben einer Erweiterung der Online-Plattform www.meeresangeln-sh.de und gezielten Online-Marketingmaßnahmen auch die Produktion verschiedener Kurzvideos sowie die Teilnahme an angeltouristischen Messen und Veranstaltungen vor. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Diversifizierung der Zielfischarten und die Verträglichkeit von Angeltourismus und Naturschutz gelegt. Auch eine Veranstaltung zum „Kinder- und Jugendangeln“ ist für das kommende Jahr geplant, sowie sämtliche Maßnahmen in den nächsten gut 12 Monaten in die Realisierung gehen werden. Dabei kommen alle diese Maßnahmen dem Angeltourismus in seiner Gesamtheit zugute.

Lars Wernicke als Vorsitzender der Sparte Angeln freut sich über die Unterstützung von Seiten des Landes Schleswig-Holstein: „Die Betriebe tragen seit Jahren mit ihrem angeltouristischen Angebot und ihrem persönlichen Engagement nicht nur zum maritimen Erleben, sondern auch zu finanziellen Einnahmen für die Fischereiabgabe bei. Dass sie nun von dieser Stelle Unterstützung erfahren, ist ein wichtiges und positives Signal.“

Signal für Erhalt des Angeltourismus

Die Förderung durch das MELUND ist ein klares Bekenntnis des Landes für den Erhalt des Angeltourismus in Schleswig-Holstein. Mit der Durchführung der Maßnahmen wird zugleich auch die Initiative „Wir-Fischen.sh“ gestärkt. Hier ergeben sich gegenseitige Anknüpfungspunkte und spannende Synergien. Die Zusammenarbeit in der Projektgruppe soll in den kommenden Monaten fortgesetzt werden.

Weitere Informationen zum Meeresangeln an der Ostsee Schleswig-Holstein sind unter www.meeresangeln-sh.de und bei Facebook unter www.facebook.com/erlebnismeer zu finden. Informationen zur Fischereikampagne des Landes Schleswig-Holstein finden Sie hier: https://www.wir-fischen.sh/.

-pm-

Abo Fisch&Fang