Angeln und Briefmarkensammeln

386
Paketkarte der Münchner Angelgerätefirma Stork aus dem Jahr 1912, bestückt mit damals noch bayerischen Briefmarken.
Paketkarte der Münchner Angelgerätefirma Stork aus dem Jahr 1912, bestückt mit damals noch bayerischen Briefmarken.

Früher hat es jeder Schuljunge und Rentner gemacht: Briefmarkensammeln! Heute ist es ein aussterbendes Hobby, vielleicht auch wegen der nicht eingehaltenen Wertversprechen des Michel-Katalogs. Damals teuer zusammengekaufte Sammlungen sind heute nur noch ein paar Euro wert.

Das nostalgische Hobby Briefmarkensammeln lässt sich aber hervorragend mit der Leidenschaft alte Angelgeräte zu sammeln verbinden. Viele Länder haben spezielle Marken mit Angelfischen herausgebracht. Und dann gibt es da noch die uralte Korrespondenz von Angelgerätefirmen…

Zeigt her, Eure anglerischen Postwertzeichen! Vielleicht melden sich ja ein paar angelnde Philiatelisten! Bilder an thomas.kalweit@paulparey.de

Viele Länder haben Briefmarken mit Angelmotiven herausgebracht, hier Beispiele aus Polen.

Jürgen Keller schrieb dazu am 16.6.2018: Hallo Thomas, hier 2 schöne Briefmarken – einmal den Flussbarsch aus der Mongolei – und die schönen ABU-Köder aus Schweden.

Abo Fisch&Fang