Alte Wobbler aus Deutschland

417
Zwei alte Guttapercha-Wobbler, wohl aus einer Kautschuk-Masse hergestellt. Die Köder sind aufwändig und hübsch mit einem Schuppenmuster lackiert.

Vor fast 10 Jahren habe ich den größeren dieser beiden alten Wobbler schon einmal hier im Blog vorgestellt.

Inzwischen bin ich auf ein weiteres, kleineres Exemplar gestoßen. Beide Köder bestehen aus einer Art Gummimasse, sind sehr hochwertig gefertigt und auf der eigentümlichen Tauchschaufel mit „GES. GESCH“ für gesetzlich geschützt und mit der Nummer „924442“ oder auch „g24442“ gemarkt. Wir haben ja hier im Blog ausgewiesene Patent-Experten unter den Lesern und Autoren, vielleicht kann einer der Experten da weiterhelfen.

Der größere Wobbler ist 10cm, der kleinere 7,5cm lang. Ich würde sie in die Vorkriegszeit einordnen, allein schon wegen der seltsamen Patentnummer.

Ich besitze noch einen weiteren Holzwobbler, der aber eindeutig später ist, eventuell schon aus den 50er/60er Jahren. Er hat zwei Seitendrillinge wie die DAM Baby-Wobbler, deshalb würde ich ihn in diesen Zeitraum einordnen.

Wer weiß mehr oder kennt sogar die Hersteller? Infos an thomas.kalweit@paulparey.de

Link-Tipps:

Alte deutsche Wobbler…

Amerikanische Glasaugen-Wobbler in Deutschland…

Taucher-Spinner von Stork…

Die Nieten der Tauchschaufeln bilden auch gleichzeitig die Augen der Wobbler.
Auf den Tauchschaufeln sind die Köder mit "GES. GESCH." und der Nummer "g24442" gemarkt.
Dieser 5,5cm lange Forellen-Wobbler besitzt zwei Seitendrillinge wie die Baby-Modelle von DAM.
Die Tauchschaufel ist markant abgeknickt (auch wie beim Baby-Wobbler), ein perfekter Flachläufer für den Forellenbach.
Abo Fisch&Fang